Friday, 23 May 2014

Flohmärkte und eine Kampf-Mutti

Wir haben dieses Wochenende großteils trampend auf Kinderflohmärkten verbracht. Endlich bekomme ich die Chance einer meiner Postthemen in beiden Sprachen zu verfassen! Wie Ihr vielleicht schon in meinen anderen Beiträgen (Kinderflohmärkte und Bodystockings! Our weekend at markets) gesehen habt, finde ich seit Babys Geburt Hamburgs größter Fan von Kinderflohmärkten geworden. 

Am Samstag haben wir einen Flohmarkt in einem der umliegenden Kindergärten besucht. Ich war ein bißchen nervös, da wir dort einen Platz abgelehnt hatten auf Grund der Gruppengröße und hoffte inständig, daß unsere Samstägliche Schätzesuche nicht unter den wachsamen Blicken der Kitaleitung stattfinden würde müssen. Wir kamen an, und sie war glücklicher Weise nicht zu sehen. Neugierig streunten wir die Stände entlang, ignorierten den Stand, an dem die Besitzerin Preisschilder ausgehängt hatte - so einen muß es wohl immer geben - und waren sehr bald die glücklichen Besitzer zweier neuen Paar Schuhe, sowie zwei OshKosh Latzhosen. Davon kann man, meiner Meinung nach, nie genug haben. Baby wird mir als Teenager sicher vorwerfen, daß ich ihn damit langfristig geschädigt habe. 

Bei einem weiteren Stand schmiss uns eine Dame, natürlich nur bildlich gesprochen, einen Riesensack Socken und einen Fisher Price Turm für zusammen einen Euro hinterher. Fast am Ende angekommen, waren wir gerade dabei ein Top und eine Hose zu erstehen, als ich ein Skwish erblickte. Ein Skwish! Das berühmt- berüchtigte Greifspielzeug, das, wie ich gerade entdeckt hatte, neu fast zwanzig Euro kostet und selbst gebraucht auf Ebay immer noch für zehn verhökert wird. Leider war ich eine Sekunde zu spät. Eine Mama bückte sich gerade danach und nahm ihn. Sch*** wir waren eh schon spät, aber Baby hatte mit einem Nachbarn so vernarrt damit gespielt. Ich versuchte, in der Nähe zu bleiben, falls sie in wieder los ließ, aber das tat sie nicht; und zu auffällig wollte ich dann auch nicht sein. Wir hatten die Standbesitzerin bei der Kleidung gerade runtergehandelt. Ach, wie schade. 

Sonntags fanden wir uns in einem total schönen Innenhof der wunderschönen Genossenschaftswohnungen in unserer Straße wieder, wo ein Nachbarschaftsflohmarkt stattfand, der eigentlich ein Kinderflohmarkt war, der angebotenen Ware nach zu schliessen. Voller Stolz trug ich unser Rodypferd herum, das wir in meiner Wunschfarbe, blau, um einen Spottpreis erstanden hatten. Letztes Jahr noch wollte uns eine Frau für einen roten, an dem der Druck total abgewetzt war, zehn Euro abnehmen. Knapp entkamen wir dem Panzerbuggy einer stattlichen Dame, die uns auch schon gestern fast umgefahren hätte. Erleichtert und zufrieden stürzten wir uns auf das obligatorische Kuchenbüffet. Irgendwann muß mir jemand mal erklären, warum Kinderflohmärkte immer Kuchenbüffets haben. Nicht das ich mich beschwere! Göttergatte ist bestens gelaunt, wenn wir schoppen können, solange er in irgendeiner Version Aussicht auf Schokolade hat. :) 

Wir machen uns zu unserem letzten Markt des Wochenendes auf, in der Lisztstrasse, den uns eine Nachbarin wärmstens empfohlen hatte. Am Weg dorthin liefert sich eine Familie mit zwei Kindern einen Wettlauf zum Markt um uns herum. 'Komm schon, sonst sind die ganzen schönen Sachen weg.' knirschte die Frau ihrem Mann entgegen. Sie hätte wohl ganz schön viel einkaufen wollen müssen, wenn wirklich alle schönen Sachen in Frage gekommen wären. Der Markt war wunderschön. Mitten am Spielplatz, von Bäumen umgeben. Kaum waren wir angekommen, hatte ich ein Öko-bio-vollkorn Dreirad aus Holz erspäht, in einem super Zustand. Grinsend verliessen wir den Stand, Dreirad im Arm und stolz darauf, es um ein Drittel des Neupreises erstanden zu haben, wo es aussah wie neu. Wir drehten weiter unsere Runde und was so ich da? Einen Skwish! 'Ein Skiwsh, ein Skwish.' zischte ich Göttergatte zu. Wie der Wind eilte ich auf den Stand zu, und wir sind nun stolze Besitzer dieses Spielzeugs, um einen ganzen Euro billiger, als die Dame gestern bezahlt hatte! Hahaaa! Das hat wohl sollen sein. 

Die volle Runde gemacht, befand ich mich am letzten Stand, in einer Ecke, und schaute gerade durch einen Stapel T-shirts, als ich eine Dame aus meine linken Augenwinkel bemerkte, die wohl versuchte mit meinem linken Elbogen Freundschaft zu schliessen. Keine halbe Minute mehr und ihre rechte Hand schoss rüber und versuchte meinen Stapel zu übernehmen. 'Wollen wir nicht Platz tauschen?' eigentlich wollte ich sagen 'Nein, wollen wir nicht.' aber ich war so schockiert über ihr Kampfverhalten und hatte schon ein paar schöne Shirts, daß ich nach links ging. Prompt daß ich da angekommen, fing sie wieder an, in der Kleidung vor mir zu stierdeln! Ich hatte genug und ging an das andere Ende des Standes, bevor ich etwas sagte, daß ihr leid tun würde. Ich fand noch ein paar schöne Teile, und schon wieder war sie da!!! Sie fächelte einen sehr schönen, neu aussehenden Body in der Luft und fragte die Standbesitzerin barsch 'was wolln'se dafür? isn' geschenk für jemanden.' Vielleicht erhoffte sie sich dadurch einen besseren Preis. 'Vier Euro, ist eine marke.' ganze fünf Minuten stand sie noch da und überlegte, den Body hin und her fächelnd. Ob das half? Schließlich ließ sie ihn endlich liegen und ich schnappte ihn mir. Die Dame verließ den Stand mit einem wesentlich getragener aussehenden Top.

Mittlerweile hatte ich ein Lätzchen, zwei Mützen, 4 Tops und den Body zusammen getragen und hatte etwas Sorge. Wir hatten, nach dem Dreiradkauf nur mehr einen Zehner in der Kasse und ich war mir nicht sicher, ob die Besitzerin auf das Tauschgeschäft einlassen würde, vor allem weil ein Top von der gleichen Marke wie der Body war. Meinen ganzen Mut zusammennehmend, sprach ich sie an, und erklärte, daß wir die Teile ganz toll fanden, aber eben nur mehr einen kleinen Schein hatten.Sie hhmmmte und haahte ein bißchen und sagte dann 'Ach, gebt mir den Zehner und viel Spaß euch!' JuccchhuuuuU! Freundlichkeit siegt doch! 

Und das i-Tüpfelchen auf unserem Wochenende: unsere Nachbarin erzählte und ganz erstaunt das diese Markenteile neu fast 30 Euro kosten!!! Waaaaaaahnsinnn! 

Hier ein paar unserer Schätze: 




Viel Spaß an alle Schatzsucher dieses Wochenende! 


PS.: this article is the German take on the previous post on markets Bodystockings! Our weekend at markets.

No comments:

Post a Comment